Mittwoch, 29. Februar 2012

Oh lala - FuBeGa...

..wunderbar!!!
Etwas nähen, das nicht sofort angezogen werden kann - schwer möglich bei uns. 
"Du kannst mir doch die FuBeGa Schorts aus Jeans nähen und dazu eine Leggings", meinte Franzi, als ich den neuen Schnitt von C*Z*M zum Probenähen ausdruckte. Das trägt man im Moment so.

Ich war wieder mal nur das ausführende Organ, während Franzi mir genau erklärte, wie sie es haben wollte. Anfangs war ich ein wenigs skeptisch mit dem Jeansstoff, aber das ist kein Problem, wie sich herausstellte.

Und dann entdeckte Franzi beim Nähtreff diese wunderbare Stickdatei "Paris" von Sonia - Mi Nuve Rosada (sie trug einen Rock mit den Stickies) und war sofort verliebt. Mal eine Stickdatei für große Mädchen.
Als wir heimkamen war diese Datei für Franzi auch schon im Postkasten. Danke Sonia, sie ist perfekt für Franzi.
(Sie hatte auch noch die Idee, ich solle ihr doch für die nächste Französischschulaufgabe, übrigens eines ihrer Lieblingsfächer, alle schwierigen Wörter auf einen Pulli sticken. Das könne doch nicht verboten sein und fällt auch gaaar nicht auf!!!!)

Franzi ist restlos begeistert von der Kombi, ihre Freundinnen finden sie cool, in der Schule ist sie der volle Erfolg und ich die Mutter...reden wir nicht darüber, andere Generation. Hauptsache das Kind ist glücklich. Und die Schuhe passen auch noch perfekt.
Ja und sie will dann noch solche Shorts für den Sport, für den Sommer, zum Schwimmen....mit Oberteil natürlich.


Das Ebook FuGeBa erhaltet ihr hier....

 ...und die Stickdatei "Paris" erhaltet ihr hier.


Dienstag, 28. Februar 2012

Babysachen

Hier nun endlich die Ergebnisse des Nähtreffs: Allerdings bin ich dort natürlich nicht fertiggeworden. Inzwischen weiß ich ja, dass es beim Nähtreff am Besten ist, kleine einfache Sachen zu nähen, bei denen die Fehlergefahr sehr gering ist. Trotzdem musste ich einmal trennen.

Babysachen nähen ist immer wieder schön und kleine Reste (von hier und hier), wie der kuschelweiche Teddystoff von Sigikid, reichen da für einen Pulli (ich habe aber immer noch einen ganzen Stoffcoupon von diesem Lieblingstoff).
Das Baby (ein Jungewie wir jetzt endlich wissen)  kam übrigens gestern auf die Welt und hat meine jüngere Schwester auch zur Oma gemacht.


Außerdem haben wir noch in Gemeinschaftsarbeit einen kleinen Pulli für den Sohn unseres Canadawirtes genäht. Sonia hat mir beim Zuschneiden geholfen (sie hat mich unterhalten), Sabine hat Ratschläge gegeben, ich habe ihn zusammengetackert und Kirsten hat die Umschläge gecovert. Ein angezogenes Bild findet ihr unter den Nähtreffbildern. Ein besseres ist leider nicht entstanden.
Unsere Wirtsfamilie hat sich jedenfalls sehr gefreut.

  Was beim Nähtreff alles genäht wurde, könnt ihr in dieser Linksammlung nachsehen. Ich habe ja viel gesehen, aber doch nicht alles und bin überrascht, was alles entstanden ist.

Und hier noch das versprochene Entenbild. 
Mein Sohn hatte 5 Laufenten, die eines Tages im Januar nicht mehr nach Hause kamen. Er war todunglücklich und hatte sie taglang gesucht.
 Aber durch den milden Winter hatten seine Laufis schon Eier gelegt und ich habe einen Brutkasten. Er wohnt ja fast 200 km von mir entfernt. Da es so kalt wurde, war ein Verschicken der Eier nicht möglich. Die Eier gefrieren.
 Mit 2 Wochen Verspätung brachte er sie mir zu meinen Geburtstag mit. Manche der Eier waren zu dem Zeitpunkt schon 6 Wochen alt. Keine guten Voraussetzungen zum Brüten. Eigentlich hatte ich bei Wintereiern und bei dem Alters der Eier, wenig Hoffnung.  Trotzdem schlüpften am Wochenende ein paar Entlein.
In 2 Wochen dürfen sie dann zu "Papa Dominik" ins Chiemgau umziehen. Jetzt ist er wieder glücklich!!

Gestern habe ich auch noch einen anderen Frühlingsboten im Garten entdeckt: Die ersten Bärlauchspitzen. Da konnte ich nicht wiederstehen und mußte mir gleich ein paar holen.
Lecker!!!!!

Samstag, 25. Februar 2012

Manche Tage vergehen schneller...


 ...wie andere und die Nähtreffen sind so Tage, die viel zu schnell vorbei sind. Schade. Aber wie Heidi so schön schrieb: "Nach dem Nähtreff ist vor dem Nähtreff".

Beim Gruppenbild oben waren leider nicht mehr alle da und auch viele Kinder ließen sich nicht einfangen.

Alle waren hochkonzentriert bei der Arbeit, auch die Kinder!
 
 Wieder wurden alte Freundschaften aufgefrischt und neue Freundschaften geschlossen.
Und wir haben es auch geschafft, für den Nachwuchs unseres Canadawirtes einen kleinen grünen Kuschelpulli in Gemeinschaftsarbeit, zu nähen. 
Danke auch noch mal an das Canadateam, wir haben uns wieder alle pudelwohl gefühlt. Es kamen sogar Vorschläge, den Nähtreff auf ein Wochenende auszudehnen und unter den Tischen zu schlafen.
 Eine besondere Überraschung hatten wir dann für unsere Übernachtungsgäste Silke Tausendschön mit Familie und Katja Mädchenschätze mit ihren drei süßen Schätzen:
Heute Nacht und heute früh im Brutkasten geschlüpft, 2 kleine Entlein (einen Tag zu früh). Der Rest schlüpft hoffentlich morgen.


Der nächste Nähtrefftermin wäre der Mittwoch, der 31. Oktober. Sollte der Termin nicht passen (Halloween) müssten wir noch mal neu überlegen.
Verzeiht mir auch, ich bin zu müde heute, um die ganzen Berichte mit Links vom Nähtreff zu sammeln. Ich habe noch nicht mal mein Auto ausgeräumt und alles aufgeräumt.
Und ja, ich habe auch etwas genäht (abgesehen von dem kleinen grünen Pulli), aber zu meiner Babykollektion fehlen noch ein paar Teile. Der Tag ist einfach zu kurz und nicht nur zum Nähen da, oder?

Donnerstag, 23. Februar 2012

Ratternde Nähmaschinen....

,,,dabei schnurren unsere Maschinchen wie Kätzchen.
Nachdem der Artikel heute bei Facebook schon ein Thema war, hier ist er auch für die nicht Aichacher Heimatzeitungsleser.
Ich war heute im Canada und habe zusammen mit Kate - Sinabambina (danke noch mal dafür) Tische gerückt und Scheinwerfer ausgerichtet. Vergeßt nicht Kabeltrommel oder lange Verlängerungen.
Die große Lego Duplo Box ist auch schon oben und meine Kinder haben gerade noch etwas Mal- und Bastelzeug vorbereitet.
Ich freu mich auf euch und meine Kinder können es kaum erwarten.
Bis Morgen!!!!

Freitag, 17. Februar 2012

Mein kleiner blauer Schmetterling

 Heute flatterte mein kleiner blauer Schmetterling in die Schule, um ein bisl Fasching zu feiern, das Zeugnis abzuholen , um dann in die Faschingsferien, oder auch bei uns umbenannt in die Nähtreffferien zu starten.
Alles selbstgemacht, von Kopf bis Fuß!
Noch mal Flügel, um mein Flügel Ebook zu vervollständigen.(Ja ich arbeite daran!!!!)

Wusstet ihr, dass man so eine Maske sticken kann?Ich bin zufällig darauf gestoßen.
Freestanding lace nennt sich die Technik, sie besteht nur aus den Fäden und wird auf wasserlösliches Vlies gestickt (passendes Untergarn aufspulen). Die Stickdatei habe ich von hier.
Den Schnabel habe ich einfach weggelassen. So sparen wir uns die Schminkerei.
Für das Tutu habe ich den doppelt so teuren weichen Tüll von Buttinette genommen, damit er nicht pickst und sie es auch im Sommer auf nackte Haus anziehen kann. 
Na ja, für den Kopf hätten wir uns besseres Ausdenken können. Nur schnell Pfeiffenputzer auf einen Haarreif...aber irgendwann geht die Zeit aus.
Am Wochenende zeige ich euch dann Franzis Faschingskostüm. Sie hat es zum Teil selbstgemacht.Auch wunderschön und auch in blau.....

Donnerstag, 16. Februar 2012

Lila Drachekombi

Lila ist im Moment Vronis absolute Lieblingsfarbe. Eigentlich könnte ich für sie nur noch lila nähen.
Zumindest habe ich ihr jetzt einmal den Wunsch erfüllt,damit ich endlich meine Ruhe habe. Dabei ist diese Farbe ziemlich schwierig, finde ich, denn selten passen die lilas wirklich zusammen.

Mit dem Hosenstoff hatte ich Glück. Der Rest aus Buttis Wühlkiste passte perfekt zum lila Jersey. Und der Stoffrest war so knapp, ich konnte keinen Bund und keine Taschenbelege mehr ausschneiden.

Der Riesendrache aufgepeppt mit Strasssteinchen und ein paar Strasskrallenabdrücken.
Da gab es bei Buttinette große Tüten mit vielen Strassmotiven für 5 Euro. Irgendwie finde ich unter dem Konvolut an Motiven jetzt immer etwas passendes. Mal sehen, vielleicht sortiere ich doppelte Motive aus (hab mir nicht nur eine Tüte gekauft!!!) und bringe sie zum Nähtreff mit.

Schnitte:
Pulli  Mareen von C*Z*M
Hose Nonita von FM verändert
Stickdatei:
Drache: Tinimi
Briefmarkenlabel:Regenbogenbuntes
Knopflabel:
Stoffe: Buttinette und Aladina

Mittwoch, 15. Februar 2012

Lina romantisch

Noch ein Shirt nach dem Schnitt  Lina von Claudi für Vroni, diesmal in kurzarm und eine Nummer kleiner. Vroni ist 119 cm groß und sehr dünn. Größe 116 mit Arm und Beinverlängerung ist einfach richtig für sie, auch bei Lina.
Und wenn ich am Valentinstag nähe, muss das natürlich mit etwas romantisch und mit Herz sein, oder? Durch die Biese am Einsatz, sieht das Shirt doppellagig aus. Kommt leider auf den Bildern gar nicht so richtig rüber.
Das einzige was Vroni daran stört: Sie kann ihr lila Shirt jetzt noch nicht anziehen.

Dienstag, 14. Februar 2012

Lina

Als Kind der 60iger Jahre, bin ich ja nicht so der Retrofan, dafür meine Kinder umso mehr.
Mich erinnert der Karostoff an fürchterliche Pollunder über knisternden Polohemden mit langen spitzen Kragen. Franzi hat den Stoff ausgesucht.
Claudi von Frau Liebstes hat einen Schnitt kreiert, von dem alle meine drei Mädchen (17, 11 und 8 Jahre) total begeistert sind. Gut, dass ich Probe nähen durfte, sonst wäre ich vielleicht achtlos an dem Schnitt vorbeigangen (außer eines meiner Kinder hätte ihn entdeckt).

Der Schnitt Lina, den es ab sofort als Ebook hier  gibt, hat viele Gestaltungsmöglichkeiten. Unheimlich gut, kann man mit Stoffen spielen, um immer wieder neue Looks kreieren. Und wie alle Ebooks von Claudia, ist die Beschreibung sehr umfassend und genau. Jedes kleine Detail ist erklärt. Ganz super auch für Nähanfänger.
Ein Schnitt, bei dem man auch ohne "Stickbickerl" auskommt.

Hier noch Vronis Version. Leider eine Nummer zu groß für mein zartes Kind. Ich dachte, das es ein eng geschnittener Schnitt ist, nehme ich eine Nummer größer. Aber das klappt nicht.
Hier habe ich beide Ärmelversionen gedoppelt. 
Tja, da muß ich heute Abend gleich nochmal nähen. Gut, dass das Shirt so schnell geht. Mal sehen, ob Vronis Lieblingsstöffchen noch reichen.

Die Stoffe sind fast alle, bis auf den roten, von aladina.

Sonntag, 12. Februar 2012

Zum Nähtreff im Canada am 24.02.2012

So ihr Lieben, in 2 Wochen ist der Nähtreff schon wieder vorbei. 
Hier noch ein paar Infos:



Verkaufstisch:
Da reges Interesse besteht machen wir diesmal einen Verkaufstisch. Bringt eure aussortierten Stoffe, Schnitte, Bänder usw. mit. An jedes Teil bitte ein Preisschild tackern/heften mit folgenden Angaben

Name
Größe/Länge
nicht/vorgewaschen
Preis
(fehlt etwas?)

Das legen wir auf einen großen Tisch und jeder der etwas zu verkaufen hat, stellt eine Dose mit seinem Namen auf. Wer etwas haben will, nimmt es sich und legt entsprechend Geld in die entsprechende Dose. Ich denke jeder ist ehrlich und das funktioniert so.

Digitalisieren:

Nette (Regenbogenbuntes) ist so nett (wie der Name schon sagt) und würde, wenn Interesse besteht, ihr Laptop mitbringen und mit einigen zusammen etwas digitalisieren. Besteht Interesse? Ich schau dir gerne mal über die Schulter, auch wenn ich ein ganz anderes Programm habe. Ich werde auch draußen im Vorraum eine Sitzecke herrichten, wo wir dass ungestörter machen können. Außerdem zum Ratschen, Kaffetrinken, Kuchen essen.....
 Es gibt jetzt eine bessere Lichtanlage im Canada, aber sie ist sehr auf die Bühne ausgerichtet, aber wir können die  Scheinwerfer drehen.
Bei den letzten beiden Nähtreffs hatten wir jedesmal Traumwetter - Sonne und warm. Hoffentlich auch diesesmal. Ansonsten können die Kinder hinter dem Haus Schlittenfahren.

Hier noch ein kleiner Teaser, damit der Post nicht bilderlos bleibt. Das, was da zum Trockenen aufgehängt ist, wird Vronis Faschingskotüm.
Ja Vroni wird ein S.........




Wie immer alles auf den letzten Drücker - obwohl, sie braucht es erst am Freitag.

Freitag, 10. Februar 2012

Die Teenieversion

Eigentlich wollte Franzi, mit ihren knapp 12 Jahren keine Walktunika (erst recht keinen Pollunder, deshalb heißt das Teil bei uns Tunika) und schon gar nicht mit so einem niedlichen Tierchen drauf. Als aber alle so begeistert von Vronis Eulentunika waren, wollte sie doch auch eine, aber ohne Motiv....oder doch etwas einfaches. Dann hat sie mir einen Entwurf gezeichnet, Walk ausgesucht und ich durfte nähen.

Ganz ehrlich, die Eule aufnähen ging viel schneller.Die vielen kleinen Kreise brauche schon Zeit und trotz Sprühzeitkleber muss man immer wieder neu auflegen, weil die Kreise sich immer wieder lösen. Bestimmt finde ich noch den einen oder anderen Kreis in meinem Nähzimmer oder unter der Nähmaschine.


Aber es hat sich gelohnt: Ein glückliches Kind und begeisterte Mitschüler und Freunde. Auch mir gefällt das Design richtig gut. Jetzt habe ich schnell noch mal Walk bei Aladina nachgeordert, denn wir sind mit unserer Walkkollektion noch nicht fertig. In der Familie werden noch einige Ideen diskutiert. Ich suche gerade meinen Schnitte nach einem passenden Kleiderschnitt durch.


Schnitte und Stoffe wie bei der Eulentunika hier.

Noch ein Nachtrag für die Aichacher Nähmädels und vor allem für Heidi:
Ein neuer bayerischer Ohrwurm (auswendig lernen, den singen wir dann beim Nähtreff, Lambala natürlich auch)


Django 3000 spielt heute Abend im Canada und ich bin auch dabei, Grippe hin oder her. Auch die Kinder dürfen mit. Vielleicht hat noch jemand Lust? Es gibt noch Karten. Auch das Fernsehen, Bayern 3; ist da.

Mittwoch, 8. Februar 2012

Zum Aufwärmen

"3 Tage war der Frosch so krank, jetzt hüpft er wieder, Gott sei Dank!"
Den Spruch habe ich immer von meiner Mutter gehört. Eigentlich ist er von Willhelm Busch und da war der Frosch drei Wochen krank.
Aber es waren wirklich drei Tage, die ich dann komplett gelegen bin, mit Fieber Glieder- und Kopfschmerzen...ihr kennt das ja. Gestern Nachmittag ging es plötzlich aufwärts.
Zusammen mit Vroni überlegte ich, noch im Bett liegend,  so ein Walkhängerchen wäre bei diesen eisigen Temperaturen perfekt. Vroni will im Moment nur Eulen. Also fingen wir auch noch gleich an, einen Entwurf zu zeichnen.


Abends hatte ich dann nach fast 2 Wochen ohne Nähen plötzlich wieder Lust in mein Nähkämmerchen zu verschwinden. Und zum Aufwärmen, das brauche ich immer nach einer längeren Nähpause, habe ich erst mal das Hängerchen genäht (obwohl eine fast fertige Kombi auf mich wartet). Aus Walk (von Aladina) ist das wirklich ganz leicht. Nichts muss versäubert werden, nichts muss genau ausgeschnitten werden. Einfach drauflos schneiden und drauflosnähen.
Und so ganz ohne Stickies ging es dann doch nicht. Von Nettes Stamps habe ich mir einen schönen Vorrat gestickt (bevor ich krank wurde). U.a. habe ich mir auch made by mondbresal Stamps gestickt. und die süße Eule oben am Rücke ist noch mal ein netter Hingucker.

Und weil ich so in Fahrt war, und viel zu schnell fertig war, habe ich noch einen schnellen Unterziehpulli dazu genäht. Den Schnitt aus der Ottobre 1/09 Jerseyshirt "Sorja" für die schlanke Figur, der sich auch bei Franzi schon bewährt hatte. Gibt es zwar erst ab Größe 128, aber geht gerade so für Vroni. Dieser Schnitt ist wirklich schön schmal geschnitten und hat einen schön hohen Halsausschnitt und ist somit perfekt als Unterziehshirt. Für die Tunika habe ich  den Isabellschnitt von C*Z*M genommen und um 10 cm verlängert. Vroni hat sehr schmale Schultern, die müssen sitzen. Nur die Armausschnitt könnte man noch etwas weiter machen. Beim nächsten mal!

Erst während des Nähens, bin ich auf die Idee gekommen, Die Eule als Tasche zu arbeiten. Ein guter Platz für Haargummis.

Vroni zeichnet übrigens gerade an einem neuen Entwurf - Katze mit raushängender Zunge, oder Fisch mit losen Schuppen, oder...Auf alle Fälle meint sie, die nächste Tunika näht sie selbst, weil das doch so einfach ist. Recht hat sie.
 Vor allem macht es unheimlich Spass.
Ob ich mir für mich....? Hhhmmm!

Donnerstag, 2. Februar 2012

Stamps

Ja, jetzt muss wieder jedes noch so kleines Fitzelchen Lieblingsstoff aufbewahrt werden, denn Nette von Regenbogenbuntes hat sich dazu etwas ausgedacht:

STAMPS zum Sticken

Hier gibt es die Stampdatei und eine Beschreibung des Inhalts.
Ich bin ja immer auf der Suche nach kleinen Stickies, die ich gerne auf Vorrat sticke und so war ich natürlich total begeistert von Nettes Idee. Ich presse sogar 9 kleine Briefmarken auf den 13 x 18 Rahmen, wie ihr ganz oben sehen könnt..

Schon lange wollte ich mir eine "Zettelwirtschaft" nähen um vielleicht meinen Zettelstoß etwas in den Griff zu bekommen oder bei Terminen die Papiere ein bisl schöner zu transportieren.

 Angelehnt an die Briefmappe von Lillesol und Pelle, allerdings außen mit 1 cm dickem Filz, also sehr stabil. Deshalb habe ich die Inneneinrichtung nur aufgenäht. Dazu passen natürlich die Briefmarken perfekt. Und der Briefumschlag (gehört auch zur Datei) ist als Tasche aufgenäht, um noch mehr Zettel zu verstauen.


Franzi hat sich auch gleich noch ein paar Stamps aus meinem Haufen gemopst, um damit ein selbstgenähtes Mäppchen aufzuhübschen, das sie morgen einer Freundin zum Geburtstag schenken will. Das  Ebook hat sie diese Woche hier gewonnen und gleich losgenäht. Ich denke, sie wird es demnächst mal genauer in ihrem Blog zeigen.


Das ist aber noch lange nicht alles, was ich mit den Stamps genäht habe. 
Ich bin ein bisl langsam mit Bloggen, da meine Schwiegermutter letzte Woche einen Schlaganfall hatte. Es hat sie schwer an Sprache und Bewegung getroffen. Tägliche Besuche und vorbereiten für die Reha nimmt einfach viel Zeit in Anspruch und lähmt mich auch irgendwie. 
Das und auch die Kälte sind natürlich nicht gut für meine MS-Erkrankung. Hände und Füße kann ich im Moment viel schlechter bewegen, alles kribbelt und fühlt sich blöd an und ich könnte die ganze Zeit schlafen.
Ich hatte ja vor Jahren durch einen MS-Schub auch schon mal Probleme mit dem Sprechen, allerdings hatte ich  "nur" Wortfindungsstörungen. Du hast das Ding im Kopf aber findest das Wort nicht dafür. War damals ziemlich schlimm für mich. Es war mir sooo peinlich, ich stand ja noch voll im Berufsleben und dachte, die Leute denken, ich bin blöd (hab mir immer Spickzettel mit Namen und Wörtern gemacht). Aber sich gar nicht mehr mitteilen können, Wörter nicht mehr aussprechen können, ist noch viel schlimmer. 
Ich habe bei meinen schweren Schüben auch gemerkt, am leichtesten kann ich auf meine Beine verzichten. Hände, Augen und Sprache sind unersetzlich.
Morgen gehts in die Reha und ich hoffe, sie kann wieder viel an Sprache und Bewegung zurückbekommen.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin