Freitag, 15. April 2011

Ostern und die Eier

Wißt ihr, warum die Hühner und das andere Federvieh um Ostern rum so viele Eier legen? Es liegt nicht an der Temperatur, sondern am Licht. Wenn die Tage wieder länger werden und die Dauer an denen die Tiere Licht erhalten über 14 Stunden geht, werden sie animiert zum Eierlegen. Heutzutage bekommen die Hühner natürlich künstliches Licht, damit sie das ganze Jahr Eier legen. 
Als ich noch ein Kind war, in den 60iger Jahren, wurden Eier für den Winter, vor allem auch für die Weihnachtsbäckerei in Wasserglas (wasserlösliches Alkalisilika) eingelegt und konnten so 3 bis 6 Monate haltbar gemacht werden. Ich kann mich noch an die riesigen durchsichtigen Gläser mit Eiern im Keller erinnern. Hier könnt ihr mehr darüber lesen.

Gekaufte Eier haben alle ziemlich die gleiche Größe und Gewicht (ca. 60 g). Das Hühnerei links von meinen Bressehühnern hat 85 g. Ich hatte auch schon 100 g Eier. Ganz rechts ist ein Zwerghuhnei. Da muss ich beim Kuchen immer 2 Eier für eines nehmen. Aber für unsere Ostereierfärberei finde ich die am Besten.
Außerdem gibt es in Geschäften entweder weisse oder braune Eier. Es gibt aber sehr viel mehr Eierfarben. Ganz oben sehr ihr hellgrüne Eier (Araucaner) von einer ganz jungen Henne, die gerade angefangen hat zu legen (deshalb auch noch so klein). Es gibt auch braune Eier (Marans), die sehen aus wie Schokoeier. Übrigens kann man die Eierfarbe am Ohrläppchen des Huhnes erkennen.
Das zweite Ei von links, ist ein Entenei. Das fühlt sich ganz anders an. Hat eine Schicht auf der Schale, wie Wachs.
Ganz rechts unsere Minis, ein Wachtelei. Auch Wachteleier lassen sich sehr gut färben. Nächste Woche versuchen wir es mal mit Naturfarben.
Edit: Ja, alle Eier können gegessen werden, auch Enteneier oder Straußeneier. Ich hab keine Ahnung, wie groß eine Pfanne für ein Straußenspiegelei sein muss. Wachteleier sind Cholesterinfrei. Auch damit kann gekocht und gebacken werden. 5 - 6 Eier ergeben ein Durchschnittshühnerei.

Oben seht ihr Queeny, unsere älteste Laufentendame. Sie ist königlich, denn sie trägt ein Krönchen, was ziemlich selten ist. Sie macht das, was die Tiere mit ihren Eiern eigentlich machen wollen - brüten.
Wenn ich mich nicht verrechnet habe, schlüpfen kurz vor Osten kleine Entenküken.
Die Brutdauer bei Wachteln ist 18 Tage, bei Hühnern 21 Tage und bei Enten 28 Tage.

Unsere Hühnerküken bekommen inzwischen schon Federn und werden langsam frech.Das kleine weiße in der Mitte ist mein Liebling.

Ach ja noch was zu den Deckchen auf den oberen Bildern. Ich habe als Kind so gerne Deckchen gemacht. Jeden Stoffrest in der Schneiderei meines Vaters habe ich daraufhin untersucht, ob er sich fransen lässt. Mein Kinder machen das genauso gerne. Und die Zeichnung für die schnelle Stickerei darauf stammt auch von einem Kind, nämlich der 11-jährigen Tochter von frecher Fee. Ihre erste Stickdatei. So süß. Wenn ihr auch noch etwas Schnelles machen wollt, bekommt ihr die Datei hier.

Kommentare:

  1. wie cool!!!
    also es gibt tatsächlich hennen,die grüne eier legen?wieder was gelernt..und enteneier kann man auch essen??komm mir grad so doof vor:0))
    ich finds aufjedenfall sehr interessant.wäre auch ein kleiner traum,ein paar wachteln oder hühner zu halten..

    gglg
    san

    AntwortenLöschen
  2. Die Küken (bei uns Pittchen) haben wir uns ja schon angeschaut, V. war total begeistert und hat zu Hause noch lange davon erzählt. Als erstes musste ich die Wachteleier kochen, dann die kleinen Zwerghuhneier. Ich hab aber noch welche zum Färben. Mal sehen, ob ich damit schon morgen beginne. Ich bin immer ganz fasziniert von euren vielen Tieren, so was haben wir ja nicht.

    Liebe grüße
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate,
    vielen Dank für diese wunderschönen Einblicke.

    Liebste Grüße sendet Mrs. de-elfjes

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate,

    Eine schöne Eierparade ist das. Schon komisch, dass die meisten von uns so auf die Standardeigröße und -farbe "geeicht" sind, und man kaum glaubt, dass man auch grüne und braune und überhaupt alle Eier essen kann.
    Ja, das Küken und Hühnerthema lässt auch uns hier nicht mehr los. Sind da wohl etwas infiziert worden ;-)

    Die Hühnchen wachsen ja so schnell. Die Dunklen gefallen mir besonders gut. Was sind das für welche? Vorne der Federfußling macht sich. Was ich noch gern wüsste: Wo sind denn bitte beim Huhn die Ohrläppchen?

    Liebe Grüße

    Sabine und chica

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,

    danke für diesen wundervollen Post & de interressante Eierkunde :o)

    Wir bekommen unsere Eier auch immer direkt vom Hof meiner Freundin, es ist schön zu wissen, das die Hühner dort WIRKLICH glücklich sind !!!!
    Bei unseren Töchtern werden die bevorzugten Eiern auch immer nach Farben ausgewählt :o)
    Laut meiner Kleinen schmecken die grünen sogar am Besten !!!!

    Dein Nachwuchs ist soooo süüüßßßß - so kleine Flauschis :o)

    herzlich liebe Grüße & ein wunderbares Wochenende
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    wie schön. So sieht unser Eierkorb auch aus.
    Hellbraun, Dunkelbraun, Grün

    Bunte Eier ohne zu färben :-)

    Die Küken sind niedlich (soll ich vom Mitleser weitergeben ^^)

    gruß, sandra

    AntwortenLöschen
  7. Hallo! Das zweite Bild ist mein Favorit, tolle Idee. Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin